.


Kirchenportal -Innen-

-

Kirchenportal St. Laurentius (Innen)

Tympanon
Der Lebensbaum, in der Silhouette sich völlig deckend mit dem brennenden Dornbusch und der Menora auf der Tympanonaußenseite, trägt Knospen, Blüten, sieben Schoten und zwölf Früchte, von denen vier in Kreuzform in der aufgebrochenen Schoßhöhle leuchten. Aus der Lichunitte entspringen die vier Paradiesstrome und tränken die Wurzel des Lebensbaumes.

Das große Zeichen, die Apokalyptische Frau, mit dem Drachenkampf des Michael.

Im Westen gen Sonnenuntergang, wo man das Totenreich glaubte, bewahrte man in vielen alten Kirchen, so auch in der Ahrweiler Laurentiuskirche, das Gedenken an den Dämonenabwehrer und Seelenwäger Michael in einer Altar-Memoria auf.

Ist die Außenseite des Portals in sich entsprechenden Schlüsselreliefs ablesbar geordnet, so ist die Innenseite in ihrer ganzen Fläche ein einziges großes Szenarium (Offb. 12) aus der Apokalypse des Johannes.

Das große Zeichen (Offb. 12,1), das Sonnenweib, in Wehen schreiend, umgeben von den kosmischen Zeichen, Sonne, Mond und Sterne, ruft flehentlich nach Hilfe für das Neugeborene, das sich noch in embryonaler Haltung zwischen Schoß und Brust, zwischen Bluthöhle und Milchquelle hilflos wie ein "Würmchen" krümmt (s. a. Ps 22,7 -12).

Aus den Haarsträhnen der wehklagenden Frau blitzt ein Zwölfsternediadem.

 

Zodiakus.
Tierkreiszeichen, Sternbilder stehen in Theologie und Ikonographie von alters her für die zwölf Stämme Israels. Lichtgloriole und Schutzmantel ist das kreisende Sonnenrad.

Wie eine Fliehende läuft die Frau auf der zunehmenden Mondsichel in Richtung Außenrand. In dieser ausweglosen Lage von Mutter und Kind stößt das zweite Zeichen (Offb 12,3) der feuerrote, siebenköpfige Drachen in voller Flammenfront zum Letztangriff vor. Mit seinem lodernden Schwanz reißt der Drache, die Urbestie, den dritten Teil der Sterne herab, die zischend, flammend in der Tiefe zu Kratern verlöschen.

Dem aussichtslosen Frauenkopf entspricht auf der gegenüberliegenden Seite ein Lichtmandala mit dem in griechischen Buchstaben eingeschriebenen Namen des Engelfürsten MICHAEL - WER IST WIE GOTT? Aus diesem Lichtwirbel stoßen sieben Flammenschwerter, Flügellanzen, die jeweils einen der sieben Drachenköpfe treffen und durchbohren.

Der Hauptkopf des zweifach gehörnten, den Mauerringen des babylonischen Turmes ähnelnd, dreifach gekrönten Drachens ist bereits skelettiert. Beim Öffnen des Portals wird er geköpft, doch die Brut wächst zur Nachhut weiter.

Auf dieser doppelflügeligen Innenseite des spätzeitlichen Millenniumstores ist zweimal ein M = 2000 als Handgriff gestaltet, als Engel der Geschichte mit aufgerissenem Augenblick und Erinnerungsträne, "(...) denn da ist keine Stelle, die dich nicht sieht, du musst dein Leben ändern." (Rainer Maria Rilke).

 

Lammschlüssel
Der Schlüssel zeigt das durchbohrte apokalyptische Lamm, aus dessen Wunden siebenfach das Blut herausquillt, mit Kreuzstab und Alpha- und Omegafahne. Die Hufe des Lammes brechen die sieben Siegel der Schriftrolle der Geheimem Offenbarung auf. Den sieben Siegeln entsprechen auf der Rückseite des Rotulus die Flammen der sieben Leuchter. Dieser Schlüssel öffnet und schließt im Rachen des Drachens und stößt in die Öffnung der mittleren 6 vom Zeichen des Tieres (Offb 13. 18)

 

 
Innentor Plan
-

-

Stand: 04.03.15