.


Pfarrfest 2017

-

Pressebericht Rheinzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler
Ausgabe 14. 08.2017
Text: Gabi Geller Bilder: Reiner Bauer

Ein Bett im Kornfeld auf dem Marktplatz
Vergnügen: Offenes Singen beim Lau-Pfarrfest

.
Mieses Wetter hin oder her – in Ahrweiler feierte Jung und Alt auch in diesem Jahr das Laurentius (Lau) Pfarrfest in bester Stimmung und munterer Geselligkeit. Am Sonntagvormittag hatte Petrus dann ein Einsehen. Zur Sonntagsmesse unter freiem Himmel auf dem Ahrweiler Marktplatz schien die Sonne. Mehrere hundert Besucher erlebten den stimmungsvollen Gottesdienst  inmitten der Stadt. Zelebriert wurde der Familiengottesdienst von Dechant Jörg Meyrer. Die Musikvereinigung Bad Neuenahr-Ahrweiler begleitete den Gesang der Gläubigen. Die Mitglieder der Kinderkirche illustrierten das Thema„Glaube trägt mich“ .

Nach dem Schlusssegen bildeten sich lange Warteschlangen an den Verzehrbuden. Denn viele wollten noch nicht nach Hause gehen und verbrachten im Familienverband noch einige gesellige Stunden beim Pfarrfest.

 

Schon Donnerstag hatte mit dem Seniorengottesdienst das Fest begonnen, der Freitagabend gehörte dann der Jugend. In der Zehntscheuer feierte das Jungvolk seine Kölsch-Party bis in die frühen Morgenstunden.

 

Am Samstagabend luden die Organisatoren um Teamleiter Rainer Ulrich zum gemeinsamen Singen auf das Festgelände neben der Pfarrkirche. Unter dem Motto „Lau bittet zum Gesang“ war Ingrid Derra Moderatorin und Vorsängerin auf der Bühne. Sie hatte eine bunte Mischung von bekannten Liedern zusammengestellt. Auf drei strategisch positionierten Monitoren konnte man – wie beim Karaoke -  die Textzeilen ablesen und so nicht nur beim Refrain mitsingen. „Im Märzen der Bauer“, „Verdamp lang her“, „ein Bett im Kornfeld“ oder „Tulpen aus Amsterdam“ - wer kennt schon sämtliche Strophen der Lieder auswendig? Derra hatte zu Beginn des Abends  eine Auswahl versprochen, die „für jeden etwas“ biete. Man möge also bitte kräftig mitsingen. Und die Gäste ließen sich nicht lange bitten.  Als es nach der Pause zu regnen begann, rückten die Gäste unter dem Dach des Weinbrunnens und im Schutze einiger Sonnenschirme zusammen und wärmten sich am „California Dreaming“. Selbst nach dem eindeutigen gesungenen Abschied „Gute Nacht Freunde“ wollte man noch eine oder mehr Zugaben. Kapuzen wurden aufgesetzt und dann „Downtown“ singend im Regen getanzt. Trotz widriger Witterung – der Mitsingabend am Samstag kam wieder gut an und wird wohl fester Bestandteil des Lau-Festprogramms werden.

 

Im vergangenen Jahr hatten die Organisatoren den seit Jahrzehnten etablierten Festverlauf umgekrempelt. Unter anderem wurde die große Veranstaltung am Sonntagabend gestrichen. Das neue Konzept hat sich in seiner zweiten Auflage bewährt. Besonders beliebt: der Mitsingabend und der Open-Air-Gottesdienst. Rund Einhundert ehrenamtliche Helfer waren im Einsatz.

 

 

Zitate
“Wir hatten eigentlich fünf Monitore für die Liedtexte, aber zwei haben wegen Wasserschaden den Geist aufgegeben.”

Ingrid Derra

 

“Wir sind mit dem neuen Konzept sehr zufrieden und werden es beibehalten.”

Rainer Ulrich, Leiter des 12-köpfigen Orga-Teams


Alle Bilder siehe ALBUM.

Pressebericht General-Anzeiger
Ausgabe 15.08.2017
Text: Thomas Weber; Foto: GAUSMANN
.
Weihnachtslieder im August
Laurentius-Pfarrfest litt unter schlechtem Wetter – Nur die Open-Air-Messe war voll

Weihnachtslieder und Aprilwetter mitten im August: das gab es beim Pfarrfest in St. Laurentius. Die Lieder gewollt, das Wetter ungewollt. Das viertägige Fest hatte vor allen Dingen am Samstag unter dem wechselhaften Wetter zu leiden. Als am Sonntag die Sonne schien, war der Markt voll und die Welt wieder in Ordnung. Los ging es aber schon am Donnerstag, traditionell mit einem Tag für die Lau-Senioren. Nach einer heiligen Messe am Nachmittag waren diese zu Kaffee und Kuchen in die Zehntscheuer eingeladen. Gut 24 Stunden später war dort eine ganz andere Altersschicht zu Besuch. Die Lau-Jugend feierte eine Ein-Euro-Kölschparty. Das war sozusagen der Ersatz für „Rock am Markt.“ Denn wie 2016 hatte man auch in diesem Jahr auf das einst erfolgreiche Open-Air-Festival verzichtet. Eine weise Entscheidung, denn am Freitagabend regnete es teilweise heftig. Dem Nachwuchs war es egal, der feierte in der Zehntscheuer eine Art Einstimmung auf den bald beginnenden Karneval. Tags darauf öffneten schon um die Mittagszeit die Stände auf dem Marktplatz. Dort ließen sich am Nachmittag in erster Linie Tagessgäste der Stadt nieder, vor allem die heißen Waffeln waren der Renner und schnell ausverkauft. In der Kirche rüstete man sich derweil für „Sing and pray.“ Diese etwas andere Form des Abendgebets lockte knapp 200 Gläubige an, von denen viele im Anschluss an einem der Tische unter freiem Himmel Platz nahmen. Denn es war der zweite Mitsingabend angesagt. Ingrid Derra führte durchs musikalische Programm, das sich am Jahreskalender orientierte, ein Discjockey spielte die Musik an und die rund 200 Gäste stimmten ein. Mal mehr, mal weniger. Besagte Weihnachtslieder, wie „Jingle Bells“ oder „Schneeflöckchen“ konnten die meisten von ihnen mitsingen. Das galt aber auch für die Zeit nach Weihnachten, also den Karneval. Zur Bläck-Fööss-Melodie „Mir bruchen keiner“ formierte sich sogar eine kleine Polonaise und zog über den Marktplatz. Als am späteren Abend dann erneut Regen einsetzte, war das Programm bereits beendet.

„Endlich Sonne“ werden sich die Verantwortlichen dann am Sonntag gedacht haben. Und auch die Besucher zog es nach regnerischen Tagen wieder nach draußen. Kein Wunder, dass der Gottesdienst unter freiem Himmel so richtig gut besucht war. Die von Pastor Jörg Meyrer zelebrierte und von einem eigenen Team um Ellen Maur und Marlies Blumenthal modern vorbereitete Open-Air-Messe war einer der Höhepunkte der diesjährigen Festfolge. „Da waren locker 400 bis 500 Menschen auf dem Markt“, freute sich auch der Pfarreienrats-Vorsitzende Rainer Ulrich über den Ansturm. Am Sonntagnachmittag wurde dann wieder in der Kirche gefeiert. Zunächst lud Organist Klaus-Dieter Holzberger zum traditionellen 25. Festkonzert an der Fischer- und Krämer-Orgel ein. Mit einer Abendmesse endete das viertägige Fest dann.
 

Ob es auch noch in zwei Jahren, wenn die große Bistumsreform mit der Errichtung von Großpfarreien kommen soll, noch ein Pfarrfest oder eine adäquate Veranstaltung auf dem Ahrweiler Markt geben wird, muss sich nun in naher Zukunft zeigen. Zumindest sieht Rainer Ulrich keinen Grund, auf das Fest der Kirche zu verzichten. „Schließlich gibt es seit 2011 eine Pfarreiengemeinschaft, in der auch die meisten der Mitgliedspfarreien noch ihre eigenen Pfarrfeste feiern.“ Und außerdem hat doch gerade die Laurentiuskirche in zwei Jahren noch einen ganz anderen Grund für ein Fest. Dann nämlich wird das Gotteshaus 750 Jahre alt. In Kürze soll ein Festausschuss gegründet werden, im Jubiläumsjahr denkt man dann über verschiedenste Aktionen im gesamten Jahresverlauf nach. Aber nicht nur das: in dem anstehenden Festjahr soll die Kirche auch äußerlich in neuem Glanz dastehen. Aber schon ein Neuanstrich koste einen sechsstelligen Betrag, so Ulrich. Und der will erst einmal gestemmt sein.

 

Alle Bilder siehe ALBUM.

Pressebericht Stadtzeitung Bad Neuenahr-Ahrweiler
Ausgabe vom 32/17
eigener Bericht Org-Team

 

St. Laurentius feiert sein Pfarrfest!
Die Pfarrgemeinde Ahrweiler feiert am 2. Wochenende im August, vom 10. bis 13. August im Schatten der St. Laurentiuskirche sein Pfarrfest. Wie erstmals im vergangenen Jahr mit großem Erfolg ausprobiert, findet der „Bunte Abend“ am Samstag als „Public Singen“ statt und die heilige Messe am Sonntag auf dem Marktplatz im Freien. Ein Fest von der Pfarrgemeinde für die Pfarrgemeinde, ein Programm, das für groß und klein, für alt und jung, gedacht ist. Der Organisationsausschuss hofft auf gutes Wetter, viele Besucher und großen Erfolg. Der Erlös wird wieder wohltätigen Zwecken zugeführt.

 

 

 

Vorläufiges Programm

Donnerstag, 10. August
15.00 Uhr - Seniorennachmittag mit Gottesdienst,
anschl. Kaffee und Kuchen in der Zehntscheuer.

 

Freitag, 11. August
19:00 Uhr - Kölsche 1€-Party von LAU in der Zehntscheuer.

 

Samstag, 12 August - Programm für alle auf dem Markt!

Ab 14.00 Uhr - Zeit für Begegnungen und Gespräche mit Kaffee, Waffeln, Imbiss und Getränken.


18.30 Uhr - Sing and Pray! Eine andere Form des Abendgebetes.
Gesang, Musik & Gebet in der Laurentiuskirche.


20.00 Uhr  - LAU bittet zum Gesang! Hits und Gassenhauer von gestern und heute!
Ein Mitsingkonzert für alle und für den guten Zweck.

 

Sonntag, 13 August für die Familien, für jung und alt!
11.00 Uhr - LAU-Messe unter freiem Himmel.

Anschließend Essen, Trinken, Kaffee und Kuchen – ein Angebot der KfD-Frauen und Kolpingfamilie. Missionsstand und Laurentius-Bücherei sind auch mit dabei.

16.00 Uhr - Festkonzert an der Fischer- und Krämer-Orgel mit Klaus-Dieter Holzberger mit Videoübertragung in der Laurentiuskirche.

18.30 Uhr - Abendmesse.
Das Pfarrfest endet mit dem Beginn der Abendmesse.

 

-

Stand: 15.08.17